Wenn Ihr diese Seite am Mobiltelefon oder Tablet betrachtet, dreht dieses bitte auf quer und "wischt" seitlich über die Tabellen um die gesamte Tabelle zu sehen!

bitte das Gert auf quer drehen

Die Geschichte des Unimotorcle Drag Race Sport

Unimotorcycles – Rad ab!
Die Geburt dieser noch relativ jungen Rennsportart fand in den 80ern, wie könnte es anders sein, in den USA satt.

Der Erfinder des „Drag Racing für Jedermann“ heißt William »Sidecar Willy« Nassau, kommt aus Florida und war seinerzeit eine feste Größe in der amerikanischen Biker-Szene.

Seiner Ansicht nach war der jährliche Mammut-Event „Daytona Bike Week“ längst zu einer langweiligen Show-Veranstaltung degeneriert. Nur Regeln und Verbote. Keine Straßenrennen, keine Beschleunigungsrennen oder andere Mutproben für wahre Männer. Die Klientel beschränkte sich auf Poser mit unbezahlbaren Bikes die ihre, allenfalls für Kaffeefahrten taugenden Gefährte, nur noch per Hänger von Bikeshow zu Bikeshow bewegten. Es wurde Zeit das sich etwas ändert.

Und so kam Sidecar Willy irgendwann Ende der Achtziger beim Bier in seiner Stammkneipe die Idee für ein Beschleunigungsrennen auf einrädrigen Bikes. Das Regelwerk entstand auf einem Bierdeckel.

Unimoto Erster Entwurf auf enem Bierdeckel
unter anderem besagte eine der zehn A.N.U.S. Gebote das aus Kostengründen nur den Gebrauch von Motoren, die mindestens fünf Jahre alt sind gestattet ist. Unicycle- Dragracing sollte, so Willys Überzeugung, für jedermann und ohne große Unkosten durchführbar sein. Einzige Voraussetzungen: eine alte Gurke, Platz zum schrauben und etwas Werkzeug.

Tagelang frickelte Willy in seiner zur Werkstatt umfunktionierten Küche an dem Unicycle-Prototypen. Der erste „Ausritt“ endete allerdings mit einer Bruchlandung des Piloten. Willys Konstruktion litt unter einer nicht ganz ausgeglichen Balance zwischen Motor und Fahrergewicht. Schmerzlich musste er am eigenen Körper erfahren, wie wichtig die Sache mit dem Gas ist. Zu wenig Dampf – und der Bock geht vorne runter. Zu viel Zug am Hahn lässt die Karre dagegen unkontrollierbar hin und her schlingern.

1991 erfolgte schließlich der erste offizielle Auftritt während der „Daytona Bike Week“. 100 Fuß (30,48 Meter) in 5,2 Sekunden. Eine neue Rennserie mit Spaßfaktor war geboren! Willy gründete im gleichen Jahr die American National Unimotorcyclists Society (A.N.U.S.)

Side Car Willy

Inzwischen hat die Idee vom Drag Racing für jedermann auch die „alte Welt“ infiziert: Fanden zuerst nur in der Schweiz erste Unicyclerennen statt, so ist der Fun- Event inzwischen unter anderm auch in Belgien, Holland, Polen, England, Russland, Estland, Deutschland und aneren Ländern auf der Welt angekommen. Es gründeten sich neben der A.N.U.S. noch weitere Vereinigungen, wie die B.U.M.S (Belgian Unimotorcycle Society), die R.U.M.S (Russian Unimotorcycle Society), oder die D.U.O. (Dutch Unycyle Organisation).

Inzwischen gibt es die W.U.D.O. World Unimotorcycle Dragrace Organisation welche die Regeln der A.N.U.S. verfeinert und verbessert hat ganz nach deren Moto: Fair and Save.

Die Regeln der W.U.D.O. findet Ihr hier.

W.U.D.O. World Unimotorcycle Dragrace Organisation

Euer Raceteam des ROAD EAGLE MC Arnsdorf